RSS

SNAP!

CSD Frankfurt Showbühne

Foto: www.snap-world.com

Unter dem Namen SNAP! begannen Michael Münzing und Luca Anzelotti 1989 zu produzieren und schufen 1990 mit „The Power“ gleich einen weltweiten Discostomper. Im selben Jahr veröffentlichten sie das Album „World Power“ und drei nicht minder erfolgreiche Singles (u. a. „Ooops up“). 1991 landeten sie mit dem „Megamix“ und zum Jahresbeginn 1992 mit „The Colour of Love“ in den Hitlisten. Ein weltweiter Nummer-eins-Hit kam dann 1992: „Rhythm is a Dancer“, das Album „The Madman´s Return“ und der Hit „Exterminate!“ folgten. 1993 schaffte es „Do You See the Light?“ in den „European Top20“ auf Platz 3, nach einer mehrmonatigen Pause stand 1994 das dritte Album an der Spitze der Charts: „Welcome to Tomorrow“ mit vier weiteren Hits (u. a. der gleichnamige Nummer-eins-Hit und „The First, The Last, Eternity“). Bei diesem Album arbeiteten sie weiterhin mit den Sängerinnen Penny Ford, Thea Austin, Niki Haris und Summer zusammen, Turbo B. widmete sich allerdings anderen Projekten, u. a. Centory („The Point of No Return“). 1996 zogen sich SNAP! zurück. Seit 2003 schaffen es immer wieder Remixe hoch in die Charts, auch gibt es ab und an neue Musik, etwas „Beauty Queen“ 2005, das Platz 1 der Klubcharts erreichte – obwohl nur digital veröffentlicht.

Bildschirmfoto 2018-08-10 um 10.02.23.png

Foto: Martin Luther: Erster Walkman 1979

„Oh Yeah! Popmusik in Deutschland“ ist eine multimediale Ausstellung über 90 Jahre Popmusik in Deutschland. mehr

Kunst

Endlich hat Berlin wieder eine Mittwochsparty in einem großen Klub. mehr

Party

„Eine Playlist mit 26 Titeln ist in drei Minuten zusammengeklickt, ein guter DJ-Mix kann auch mal ein Jahr dauern, denn er muss verfeinert werden und reifen, wie ein guter Wein.“ mehr

Musik

Allerorts in der Szene boomen sogenannte Eurodance-Partys, in der die Großraumdissenmusik auch in coolen Klubs ihre Wiedergeburt erlebt. Wir liefern dir Informationen zu den Klangteppichen der Partys. mehr

Musik

culture beat

Foto: Sony Music

Damit hatte ich nun so gar nicht gerechnet. Zum einen, weil es seit Jahren keine neue Single von Culture Beat gab (die letzte richtige Single/der letzte Top-10-Hit erschien 2003), zum anderen, weil diese CD nicht auf Eurodance setzt ... mehr

Musik

Popmusik der Marke Backstreet Boys und Michael Jackson, Italo House à la Alex Party und Eurodance à la Magic Affair, SNAP!, U96, B.G. The Prince of Rap und WestBam – das ist die Beschallung der Nacht. mehr

Party

Gaga? Yapp. Krass drauf alle? Yapp. Mit „Tied To The 90s“ hat das Astra Kulturhaus eine der erfolgreichsten 1990er-Partys am Start, die aus den szenegewohnten ... mehr

Party

Bildschirmfoto 2018-07-19 um 14.20.03.png

Foto: ariola

Das 1990er-Revival gewinnt weiter an Fahrt mit der neusten Veröffentlichung des britischen Labels HARD2BEAT, denn die jungen Wilden veröffentlichen dieser Tage eine Doppel-CD mit allen Hits und brandneuen Remixen der ... mehr

Musik

Mit der vor wenigen Monaten erschienenen Werksammlung „Greatest Hits“ von La Bouche geht es einen Schritt weiter Richtung 1990er-Revival. mehr

Musik

Progressives House, bzw. Trance mit, je nach Mix (z. B. von Richard Grey und Marc Spoon ) sympathischem Popappeal. Der Gesang kommt vom neu entdeckten Sänger Loc mehr

Musik

Zwei neue Lieder, alle Hits und Remakes finden sich auf der 2CD und eine Fülle an Hintergrundinfos gibt es hier. mehr

Musik

Culture Beat veröffentlichten dieser Tage ein „Best of“-Album, SNAP! tummeln sich seit der selbst gewählten Ruhepause wieder im vorderen Drittel der Charts und La Bouche landeten erst Anfang des Jahres noch einen US-Top-20-Hit („In Your Life“). mehr

Musik

Culture Beat

Foto: ABFAHRT

Knappe zwei Jahre nach der letzten Veröffentlichung („Insanity“) starten Culture Beat ihr Comeback mit dem Remix eines ihrer größten Hits: „Mr. Vain Recall“ nennt sich der Eurodancestomper, der es schon auf Platz 1 (!) der... mehr

Musik

2003 gelang Culture Beat mit der Top-10-Single „Mr Vain Recall“ ein klasse Comeback und löste einen Boom an Neuaufnahmen vieler Eurodance-Klassiker aus mehr

Musik