Matthias Maus: „Models bewegen sich zu gelesenen Aphorismen“

von