Harald Glööckler: „Fuck You, Brain!“

von