THEATERKRITIK • ELAN VITAL DES KÖRPERS