INTERVIEW: EIN JAHR REGENBOGENFAMILIENZENTRUM BERLIN