Schwuler Bischof setzt auf Obama