INTERVIEW • ROSA VON PRAUNHEIM: „ICH NEHME DAS NICHT PERSÖNLICH“