ROSTOCK: SCHWULE JUGENDBERATUNG VOR DEM AUS?