MÜNCHEN – WAHLKAMPF MIT HOMOPHOBIE